iRobot Roomba 866 im Fakten Test 2019

Der Roomba 866 von iRobot ist kein “gewöhnlicher” Staubsauger, sondern gehört zur neuen Form der Staubsaugerroboter. Wie der Name “Roboter” bereits vermuten lässt, saugt der Roomba 866 von iRobot selbstständig und soll somit dem Menschen die lästige Arbeit vom Staubsaugen abnehmen. Besonders für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen könnte diese neue Art des Staubsaugens sehr hilfreich sein. Der Roomba 866 saugt selbstständig die Räume, ganz gleich ob Fliesen, Parkett, Laminat oder Teppichböden.

iRobot Roomba 866 Staubsauger-Roboter (65 Watt) schwarz/grau
  • iRobot Roomba 866. Farbe: Schwarz
  • Grau. Geräuschpegel: 58 dB. Ladezeit: 3 h. Durchmesser: 35 cm
  • Höhe: 9,2 cm
  • Gewicht: 3,85 kg

Werbung / Letzte Aktualisierung am 25.03.2019 um 16:52 Uhr / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Leistung und Funktionen

Bei dem Modell Roomba 866 von iRobot handelt es sich um einen Staubsaugerroboter, der die Räume selbstständig saugt. Der Hersteller gibt an, dass sich Staub, Tierhaare, Schmutzpartikel, etc. effizient mit dem Staubsaugerroboter beseitigen lassen. Der Stromverbrauch liegt bei etwa 65 Watt, so dass der Verbrauch des Saugroboters durchaus in Ordnung geht. Der Saugroboter saugt mit einer Lautstärke von etwa 58 Dezibel (dB) und ist mit diesem Wert erstaunlich leise und angenehm im Gebrauch. Betrieben wird der Saugroboter durch einen Akku, er muss dementsprechend aufgeladen werden. Der Ladeprozess selbst dauert (je nach Füllstand des Akkus) etwa drei Stunden. Bei voll aufgeladenem Akku kann der Saugroboter etwa 90 Minuten saugen, ehe er erneut aufgeladen werden muss, bzw. seine Ladestation selbst anfährt.

Ausstattung und Zubehör

Der Saugroboter Roomba 866 von iRobot ist mit vier praktischen Gummirollen ausgestattet, so dass er problemlos über Laminat, Fliesen, flache Teppiche, etc. rollen und selbstständig saugen kann. Die runde Form des Gerätes erlaubt es dem Roboter, auch in Winkel und Ecken zu gelangen. Mit einem Gewicht von 3,5 KG klingt diese Zahl zuerst für ein so kleines Gerät schwer, allerdings sind ja auch Akku und entsprechende Technik verbaut. Die Abmessungen des Saugroboters betragen 35,3 x 35,3 x 9,2 cm, er ist also äußerst kompakt und handlich, so dass er sich gut verstauen lässt. Zum Lieferumfang gehören eine virtuelle Wand und ein waschbarer Filter für den Saugroboter. Mit der virtuellen Wand ist es möglich, den Saugradius/Raum des Saugroboters einzugrenzen. Damit wird effizient verhindert, dass der Roboter zu nah an gefährliche Gegenstände herankommt oder versehentlich Dinge (Vase etc.) umwerfen kann. Schmutz und Staub werden in einem Behälter gesammelt, dieser fasst etwa 0,25 Liter, so dass der Behälter- je nach Saugleistung und Verschmutzungsgrad des Raumes, gut jeden Tag gesäubert werden muss. Ebenso mit zum Lieferumfang gehören ein Netzteil/Ladestation für den Saugroboter, sowie eine Bedienungsanleitung. Weiteres Zubehör wie Aufsätze oder Düsen/Bürsten, bringt dieses Modell nicht mit. Für den Behälter sind keine zusätzlichen Staubsaugerbeutel notwendig.

Alltag

Trotz der vergleichsweisen kleinen Abmessungen und technischen Details des Saugroboters, fielen sehr viele Rezensionen sehr positiv aus, vor allem was die Saugleistung des Saugroboters betraf. So war das Aufsaugen von Hundehaaren überhaupt kein Problem, auch Staub, Fussel oder Krümel wurden vergleichsweise ordentlich weggesaugt. Sogar große Wohnungen (wie etwa 80 qm), wurden in der Zeit von 90 Minuten relativ gründlich gesaugt. Leichte Türschwellen, niedrigere Teppichkanten oder andere Erhöhungen, stellten für den Saugroboter keine Herausforderung dar, so dass die Wohnung / der Raum ohne Probleme gereinigt werden kann. Auch unter das Sofa kommt der Saugroboter ohne Probleme, so dass hier eine spürbare Entlastung für den Rücken stattfinden kann. Positiv hervorgehoben wurde ebenfalls der Geräuschpegel, der mit etwa 58 Dezibel vergleichsweise niedrig ausfällt. Dies liegt mit Sicherheit auch an den Gummirollen, bei Plastikrollen wäre das Geräusch vielleicht lauter. Trotz der Tatsache, dass der Behälter je nach Saugnutzung jeden Tag geleert werden muss, wird dieser Prozess als sehr einfach und schnell beschrieben. Da der Saugroboter keinen extra Beutel benötigt, kann der Inhalt einfach im herkömmlichen Hausmüll entsorgt werden. Auch das Auswaschen/Reinigen des Behälters gilt aus einfach und unkompliziert. Die allgemeine Bedienung des Saugroboters wurde als sehr einfach und angenehm beschrieben, bei Fragen half die Bedienungsanleitung gut weiter. Wie bei allen Produkten traten in den Rezensionen auch negative Aspekte auf, einige Kunden störten sich beispielsweise am “Klack” Geräusch, welches verursacht wird, wenn sich der Roboter an der Ladestation befindet. Wieder anderen Kunden war der Geräuschpegel trotzdem zu laut, dieser Eindruck ist mit Sicherheit individuell. Die Oberfläche des Roboters, die schwarz-glänzend ausfällt, ist jedoch ein Fussel- und Staubmagnet, muss also vergleichsweise oft gereinigt werden. Obgleich die Saugleistung gelobt wurde, wurde der Saugroboter nicht als Hauptsauger verwendet, sondern eher für zwischendurch. Für die meisten Kunden stellte er keinen Ersatz zum herkömmlichen Staubsauger dar.

Fazit

Der Saugroboter kann vor allem in einer kleinen Wohnung, vielleicht sogar einem Einzimmer-Appartement als Staubsaugerersatz dienen, auch bei Tierhaaren oder Fusseln kommt der kleine Saugroboter nicht an seine Grenzen. Durch eine leichte Handhabe kann man den Saugroboter einfach seine Arbeit tun lassen und sich stattdessen mit den wichtigen Aufgaben im Haushalt beschäftigen. Da der Behälter sehr oft geleert werden muss, stellt sich die Frage, inwieweit sich der Saugroboter in einem größeren Haushalt oder Haus rentieren, bzw. lohnen würde. Mit der Akkuleistung von rund 90 Minuten kann der Saugroboter (je nach Größe der Wohnung) sehr viel erreichen und säubern. Wer sich die Anschaffung des Saugroboters überlegt, sollte auch den relativ hohen Preis im Auge behalten und sich fragen, ob sich eine solche Investition lohnt. In einem Haushalt, in dem vergleichsweise viel Schmutz anfällt, ist ein “normaler” Staubsauger sicherlich die bessere Wahl, auch bei kleineren Kindern kann es passieren, dass sie den Saugroboter ausversehen kaputt machen oder ähnliches. Für Personen hingegen, die nicht lange auf normale Art staubsaugen können (Rückenprobleme oder ähnliches), kann der Saugroboter eine echte Erleichterung oder Alternative sein. Zudem fällt durch fehlende Staubsaugerbeutel entsprechend weniger Müll an, da der Inhalt bequem im Hausmüll entsorgt werden kann.